17.01.2017: Öffentlicher Vortrag: Alles eine Frage des Formats?

Univ. Prof. Dr. Alexandra Schneider, Alles eine Frage des Formats? Zum Verhältnis von Film- und Medienwissenschaft, 18:15-19:45 h, Hörsaal Medienhaus, Wallstr. 11

Der Vortrag beschäftigt sich mit der Frage, wie sich die Filmwissenschaft medien- und kulturwissenschaftlich konturieren lässt, ohne sie in der Medienwissenschaft (geschweige denn in der Literatur- oder Kunstwissenschaft) aufgehen zu lassen. Als Beispiel wird dazu der Begriff des Formats film- und medienwissenschaftlich diskutiert.

16.01.2017 - 18.01.2017: Einladung für die Probevorträge im Berufungsverfahren „Juniorprofessur für Filmwissenschaft“

Einladung an alle Studierenden und Dozenten zu den Vorträgen im Zusammenhang mit der Besetzung einer W1-Professur für Filmwissenschaft (Neueinrichtung) im Fachbereich 05 – Philosophie und Philologie am Montag den 16.01.2017 ab 10.00 Uhr und Mittwoch den 18.01.2017 ab 9.00 Uhr im Raum 00-211 Medienhaus, Wallstraße 11.

Das Programm mit allen Vorträgen finden Sie hier.

26.01.2017: Öffentliche Vorführung des ethnologischen Dokumentarfilms „Die Stämme von Köln“

26.01.2017, 18.00 Uhr im Hörsaal P3: öffentliche Vorführung des ethnologischen Dokumentarfilms „Die Stämme von Köln“ mit anschließender Diskussion der Autorin Anja Dreschke

In ihrem Dokumentarfilm „Die Stämme von Köln“ (2011) thematisiert die Ethnologin Anja Dreschke am Beispiel der sogenannten Stämme von Köln, das ist ein Zusammenschluss von ca. 80 Vereinen, Prozesse der lokalen Kulturvermittlung, der Aneignung und Umsetzung. Der knapp 90-minütige Film lässt viele Akteure zu Wort kommen und zeigt, dass sich deren spielerische, aber nichtsdestotrotz ernsthafte Auseinandersetzung mit Geschichte auch als eine Suche nach Antworten auf die Herausforderungen der Gegenwart erweist.

Alle Studierenden der Kulturanthropologie/Volkskunde sowie am Thema Interessierte sind herzlich eingeladen, den Film gemeinsam mit der Autorin zu schauen und ihn im Anschluss zu diskutieren.

 

26.01.2017: Öffentlicher Vortrag mit anschließender Diskussion: Neue Formen der Kritik im iranischen Gegenwartskino: FISH AND CAT von Shahram Mokri

Shakram Mokri gilt als Exponent einer neuen Generation iranischer Filmemacher_innen. Die Möglichkeiten der sogenannten „digitalen Revolution“ nutzt er, um gesellschaftskritische und widerständige Filmformen unter Bedingungen der Zensur zu entwickeln. Sein 130 Minuten langer Digitalkamera-Plansequenz-Zeitschleifen-Horrortrip Fish & Cat (2013) ist nicht nur ein avancierter Genremix aus Horror und Melodram. Er hat es auch wie kein anderer Film geschafft, die Dichotomie zwischen „state-controlled cinema“ und „dissidentem Kino“ zu unterwandern. Während nur einer Einstellung entwirft der Film ein komplexes Bild der von Generationenkonflikten und gesellschaftspolitischen Ambivalenzen geprägten Realität des heutigen Iran.

Der Vortrag von Dr. Matthias Wittmann (Basel) stellt die Frage nach den Möglichkeiten der Gesellschaftskritik unter Bedingungen der Zensur. Im ersten Teil sollen Schlaglichtern auf die Geschichte des komplexen Verhältnisses von Zensur und Ästhetik im post-revolutionären iranischen Kino nach 1979 geworfen werden, um im zweiten Teil gegenwärtige Strategien multipler Codierung und verdeckter Gesellschaftskritik am Beispiel Fish & Cat vorzustellen.

26. Januar 2017
Filmvorführung: 14.00
Vortrag und Diskussion: 18.15
Seminarraum 2 (R. 01002), Medienhaus, Wallstr. 11

Information für alle Erstsemester in der Theaterwissenschaft und Kulturanthropologie/Volkskunde

Liebe Erstsemester!

Wir freuen uns, Sie am Institut für Film-, Theater- und empirische Kulturwissenschaft der Johannes Gutenberg-Universität Mainz begrüßen zu können. Der Start zum Wintersemester wird für Sie und uns mit einigen Improvisationen verbunden sein. Nach vielen Jahren wurden für die Fächer Kulturanthropologie/Volkskunde und Theaterwissenschaft die Zulassungsbeschränkungen (NC) für Studieninteressierte aufgehoben. Das hat dazu geführt, dass auf beide Fächer zum Wintersemester ein wahrer Ansturm eingesetzt hat, der nun zu bewältigen ist. Die Universitätsleitung hat bereits darauf reagiert und dem Institut ganz kurzfristig zusätzliche Stellen zur Betreuung der neuen Studierenden bewilligt. Mit kleinen Verzögerungen und ein paar Kompromissen werden wir den Semesterstart für Sie in den nächsten Tagen möglichst reibungsfrei organisieren. Sollten Sie dennoch Probleme oder Fragen haben, zögern Sie bitte nicht und sprechen die Lehrenden oder Mitarbeiter/innen im Studienbüro an!

25.10.2016 - 07.02.2017: Programme der interdisziplinären Vorlesungsangebote – WiSe 2016/2017

Liebe Studierende des IFTEK,
wir möchten Sie auf das interdisziplinäre Vorlesungsangebot unseres Institutes im WiSe 2016/2017 hinweisen und Sie herzlich zu den Vorträgen einladen. Es erwarten Sie Dozierende der Fächer Filmwissenschaft, Kulturanthropologie/Volkskunde, Mediendramaturgie und Theaterwissenschaft, die die jeweiligen Themen aus fachspezifischer Perspektive beleuchten. Die interdisziplinären Vorlesungsreihen stehen allen Interessierten offen – eine Anmeldung über Jogustine ist nicht erforderlich, es sei denn, der Besuch ist Teil Ihres Curriculums. Werfen Sie doch einen kurzen Blick in den jeweiligen Semesterplan:

VL. Grundlagen der Kulturanalyse (Winter)
Bei Fragen wenden Sie sich an die Organisatorin der Vorlesung Andrea Bittner, M.A.

VL. Theorien der Theater-, Kultur- und Filmwissenschaft (Winter)
Bei Fragen wenden Sie sich an die Organisatorin der Vorlesung Judith Steinhardt, M.A.

VL. Medialität der Sinne
Bei Fragen wenden Sie sich an die Organisatorin der Vorlesung Caroline Fries, M.A.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

Neuerscheinung "Schamanische Sinnentwürfe?"

In der Reihe "Mainzer Beiträge zur Kulturanthropologie/Volkskunde" ist die Dissertation von Mirko Uhlig erschienen: "Schamanische Sinnentwürfe? Empirische Annäherungen an eine alternative Kulturtechnik in der Eifel der Gegenwart"  ... 

Melden Sie sich jetzt an für den neuen N e w s l e t t e r der Theaterwissenschaft:
Sie werden hier versorgt mit Informationen zu Aktivitäten und Veranstaltungen der Theaterwissenschaft an der JGU, außerdem schicken wir Stellenangebote/Praktikumsausschreibungen oder Aufrufe zur Teilnahme an Projekten aktueller und ehemaliger Studierender bzw. von Kooperationspartnern der Theaterwissenschaft herum.
Bitte melden Sie sich mit einer Mailadresse an, die Sie ggf. auch nach Ihrem Studium noch verwenden, sofern Sie die Informationen weiterhin erhalten und mit der Theaterwissenschaft in Kontakt bleiben möchten.
Sie können hier die Liste über diesen suchen und abonnieren.
Wichtige Informationen für Studieninteressierte und Studienbewerber_innen
Liebe Studieninteressierte,
liebe Studienbewerber_innen,

zum Wintersemester 2016/17 treten vorbehaltlich der Veröffentlichung im Veröffentlichungsblatt der Johannes Gutenberg-Universität in den Bachelor-Studiengängen am Institut für Film-, Theater- und empirische Kulturwissenschaft neue Prüfungsordnungen (POs) in Kraft. Wichtige, für Sie relevante Informationen dazu bekommen Sie hier: ... 
Neuerscheinung „Cowboy und Indianer – Made in Germany“

In der Zeitschrift "Informationen der Gesellschaft für Volkskunde in Rheinland-Pfalz" ist die Neupublikation „Cowboy und Indianer – Made in Germany“ erschienen. Sie bildet den Abschluss des großen Projekts im Masterstudiengang Kulturanthropologie/Volkskunde, das im SoSe 2015 und WiSe 2015/2016 in Kooperation mit dem Badischen Landesmuseum Karlsruhe durchgeführt wurde.  ...