Lehrveranstaltungen Filmwissenschaft / Mediendramaturgie

MA S. Formen audiovisueller Erzählungen: An Rändern und Grenzen. Experimentalfilm und Medienkunst in der BRD

Ann-Christin Eikenbusch M.A.

Kurzname: S:Forman a-v Erz
Kursnummer: 05.054.555

Inhalt

In den Mittelpunkt des Seminars sollen vornehmlich jene Formen audiovisueller ‚Erzählungen’ (im weitesten Sinne) gerückt werden, welche gemeinhin eher ein Dasein an der Peripherie fristen: die des Experimentalfilms und der Medienkunst. Im Fokus steht dabei das künstlerische Schaffen in der Bundesrepublik Deutschland von den 1960er Jahren bis heute.

Es soll um Ränder und Grenzen verschiedenster Gestalt gehen: theoretische, thematische, ästhetische, institutionelle und topografische. Ebenso lenken wir den Blick auf Produktion, Distribution und Rezeption an den Rändern der Medien, Künste und Gattungen; des Kanons und der Nischen; sowie auf die Grenzen zwischen Inhalt und Form, zwischen Kino und Fernsehen, Museum, Galerie und andernorts.

Dabei wollen wir uns unter anderem fragen: Was sind die Orte des Experimentalfilms und der Medienkunst und welche Diskurse werden innerhalb der ausgewählten Arbeiten verhandelt? Was erzählen diese Werke und wer hört und sieht ihnen zu? Welche Institutionen, Kooperationen, Festivals und Persönlichkeiten bieten ihnen (auch digitale) Schau-Plätze zur Ausstellung und Aufführung und geben damit Raum zur Erfahrung und Diskussion? Welche Rolle spielt dabei die Kritik, Geschichtsschreibung und Wissenschaft des Films, der Medien und der Kunst? Aber auch: Wo stoßen diese Erzählungen an Grenzen? 

Voraussetzungen / Organisatorisches

Aus organisatorischen Gründen werden die Zeiten und Räume erst zur zweiten Lehrveranstaltungsanmeldephase veröffentlicht.