Lehrveranstaltungen Filmwissenschaft / Mediendramaturgie

S. Erzählweisen und Dramaturgien: New French Extremity

Jakob Larisch M.A.

Kurzname: S Erzählweisen
Kursnummer: 05.054.16_730

Empfohlene Literatur

Beugnet, Martine: Cinema and Sensation. French Film and the Art of Transgression. Edinburgh 2007.

Horeck, Tanya, / Kendall, Tina (Hrsg.): The New Extremism in Cinema: From France to Europe. Edinburgh 2011.

Palmer, Tim: Brutal Intimacy: Analyzing Contemporary French Cinema. Middletown 2011.

West, Alexandra: Films of the New French Extremity. Visceral Horror and National Identity. Jefferson 2016.

Inhalt

“Bava as much as Bataille, Salo no less than Sade seem the determinants of a cinema suddenly determined to break every taboo, to wade in rivers of viscera and spumes of sperm, to fill each frame with flesh, nubile or gnarled, and subject it to all manner of penetration, mutilation, and defilement.“ So beschrieb der US-amerikanische Filmkritiker James Quandt zu Beginn des Jahres 2004 eine in seinen Augen neuartige filmische Strömung des zeitgenössischen französischen Kinos. Der von ihm in diesem Kontext entwickelte Terminus „New French Extremity“ wurde innerhalb kurzer Zeit zum geflügelten Wort, mit dessen Hilfe sowohl in journalistischen als auch akademischen Kontexten in jedwedem Sinne grenzüberschreitende französische Filme beschrieben und analysiert wurden. Die Bandbreite reicht dabei von dekonstruierenden Erotik-Filmen (TROUBLE EVERY DAY, 2001; ANATOMIE DE L'ENFER / ANATOMIE EINER FRAU, 2003) über experimentelle Avantgarde-Filme (SOMBRE / DUNKLE TRIEBE, 1998), Rape-and-Revenge-Filme (BAISE-MOI, 2000; IRRÉVERSIBLE / IRREVERSIBEL, 2002), nihilistische Filmmanifeste (SEUL CONTRE TOUS / MENSCHENFEIND, 1998; TWENTYNINE PALMS, 2003) bis hin zu drastischen Splatterfilmen (À L'INTÉRIEUR / INSIDE, 2007; MARTYRS, 2008) von so unterschiedlichen Regisseuren wie Gaspar Noé, Bruno Dumont, Catherine Breillat oder Claire Denis.
Im Rahmen des Seminars sollen zentrale Werke der „New French Extremity“ auf ihr transgressives Potenzial hin untersucht werden, welches anschließend mit den soziokulturellen Gegebenheiten der Zeit verknüpft wird. Es sei an dieser Stelle darauf hingewiesen, dass im Zuge des Seminars und des verpflichtenden Sichttermins Filme mit teils drastischen Gewaltdarstellungen behandelt werden.

Termine:

WochentagDatumUhrzeitOrt
Montag16.10.201710.15 - 11.45 Uhr 00 113 Seminarraum, 181 - Medienhaus
Montag23.10.201710.15 - 11.45 Uhr 00 113 Seminarraum, 181 - Medienhaus
Montag30.10.201710.15 - 11.45 Uhr 00 113 Seminarraum, 181 - Medienhaus
Montag06.11.201710.15 - 11.45 Uhr 00 113 Seminarraum, 181 - Medienhaus
Montag13.11.201710.15 - 11.45 Uhr 00 113 Seminarraum, 181 - Medienhaus
Montag20.11.201710.15 - 11.45 Uhr 00 113 Seminarraum, 181 - Medienhaus
Montag27.11.201710.15 - 11.45 Uhr 00 113 Seminarraum, 181 - Medienhaus
Montag04.12.201710.15 - 11.45 Uhr 00 113 Seminarraum, 181 - Medienhaus
Montag11.12.201710.15 - 11.45 Uhr 00 113 Seminarraum, 181 - Medienhaus
Montag18.12.201710.15 - 11.45 Uhr 00 113 Seminarraum, 181 - Medienhaus
Montag08.01.201810.15 - 11.45 Uhr 00 113 Seminarraum, 181 - Medienhaus
Montag15.01.201810.15 - 11.45 Uhr 00 113 Seminarraum, 181 - Medienhaus
Montag22.01.201810.15 - 11.45 Uhr 00 113 Seminarraum, 181 - Medienhaus
Montag29.01.201810.15 - 11.45 Uhr 00 113 Seminarraum, 181 - Medienhaus
Montag05.02.201810.15 - 11.45 Uhr 00 113 Seminarraum, 181 - Medienhaus