M.A. Studiengang Filmwissenschaft/Mediendramaturgie mit Schwerpunkt Mediendramaturgie

Der Studienschwerpunkt Mediendramaturgie ist in der deutschen Universitätslandschaft singulär und wird als Praxis der Organisation der Erfahrung von Zeit in und durch Medien verstanden. Im Zentrum stehen ästhetische Muster und erzählerische Gestaltungsformen in einem cross-medialen Kontext, der von Film, Fernsehen und Theater über akustische Kunst bis hin zu digitalen Erzählformen reicht. Dieser bewusst breit gefasste Medienbegriff entspricht der Dynamik gegenwärtiger audiovisueller Kulturen, in denen Bewegtbilder und Narrative über unterschiedlichste, technisch-apparative Anordnungen hinweg zirkulieren.
Das Studium greift diese, durch rasante Änderungen im Medienhandeln geprägten, transmedialen Schnittstellen und Wechselprozesse praxisnah auf und befähigt zur kritisch reflektierenden Erforschung vielfältiger medialer Phänomene. Es besteht zudem die Möglichkeit, Einblicke in medienpraktische Arbeitsprozesse und spezialisierte Fachbereiche wie Medienrecht und Medienmanagement zu gewinnen.

Bei der Studienbewerbung wählen die Studierenden eines der beiden Fächer, Filmwissenschaft oder Mediendramaturgie, als Schwerpunkt.