Lehrveranstaltungen

PrS. Szenisches Projekt - NARRatio - narrenschiffe.reenacted!

Annika Rink M.A.; Jonathan Roth M.A.; Nikola Schellmann M.A.

Kurzname: PrS Szen Projekt
Kursnummer: 05.155.16_710

Empfohlene Literatur

Erste hinführende Leseauswahl für das Szenisches Projekt (wird im Projektprozess fortgeführt, verändert und ergänzt durch alle Teilnehmenden).

Brant, Sebastian: Das Narrenschiff . Hg. v. H.-J. Mähl, übers v. H.-A. Junghans. Stuttgart 2012. (Reclams Universal-Bibliothek Nr.899)

Bachtin, Michail M.: Literatur und Karneval. Zur Romantheorie und Lachkultur. München, Wien 1990.

Münz, Rudolf: Theatralität und Theater. Zur Historiographie von Theatralitätsgefügen. Berlin 1998.

Fischer-Lichte, Erika: Geschichte des Dramas: Epochen der Identität auf dem Theater von der Antike bis zur Gegenwart, Bd.1, Tübingen 2010, S. 249-279.

Foucault, Michel: Andere Räume, in: Karlheinz Barck u.a. (Hg.), Aisthesis, Wahrnehmung heute oder Perspektiven einer anderen Ästhetik, Leipzig 1990 (1967), S. 34-46.

Elias, Norbert: Thomas Morus’ Staatskritik. Mit Überlegungen zur Bestimmung des Begriffs Utopie (1982), in: Norbert Elias - Gesammelte Schriften, Heike Hammer u. Reinhard Blomert (Hg.), Bd.15, Aufsätze und andere Schriften II, Frankfurt am Main 2006. S.118-198.

Kreuder, Friedemann: Maske/Maskerade, in: Metzler Lexikon Theatertheorie (hg.v. Erika Fischer-Lichte et al.), Stuttgart 2005, S.192 – 194.

Kreuder, Friedemann: Harlekin, in: Brockhaus Enzyklopädie in 30 Bd. 21.völlig neu bearb. Aufl. Bd.12, Leipzig 2006, S.43.

Schädlich, Hans Joachim: Narrenleben: Roman. 1.Aufl. Reinbek bei Hamburg 2016. (Rororo 26680)

Inhalt

Der Theaterwissenschaftler Rudolf Münz betont die Zeitlosigkeit des Phänomens Harlekin und gibt diesem den Namen „Harlekin-Prinzip“. „Wie also können Charaktereigenschaften einer Bühnenfigur zum Prinzip werden? Zusammengefasst geht es um das subversive Einwirken der Harlekinfigur auf Ordnungsstrukturen der Welt, […] sein rastloses Umherspringen zwischen Ebenen, Rollen und gegensätzlichen Polen. Der Harlekin vermag zu spielen, und zwar mit allem: Mit Fiktion und Wirklichkeit, mit Gut und Böse, mit Recht und Unrecht, mit Himmel und Hölle. Durch dieses Spiel schafft er Räume und öffnet Türen, die Kreativität und Utopien einlassen.“ (Rudolf Münz: Theatralität und Theater. Zur Historiographie von Theatralitätsgefügen. Berlin 1998. S.60ff.)
Die Welt als Narrenschiff, mit den Narren darin, ohne Steuermann, auf der Suche nach Narragonien, einer Utopie, die immer nur hinter der Linie des Horizonts zu finden ist, und darum unerreichbar? Soweit die allegorische Voraussetzung der Akteure in Sebastian Brants „Narrenschyff“ (stultifera navis) aus dem Jahre 1494. Wo sind fünfhundert Jahre später die Narren zu suchen? Was können wir vom Narrenprinzip lernen, um auf Gegenwärtiges zu reagieren?
Die Auseinandersetzung mit theaterhistorischen Repräsentationen der Narrenfigur im Theatergefüge ist dabei hilfreich, um auch gegenwärtige Theatralitätsformen (Reenactment, Immersive Experience, Augmented Reality, Artivism, Flashmobs etc.) für den praktischen Teil des Projekts zu öffnen. Welche Identitätskonzeptionen des Narren sind diachronisch bis in die Gegenwart zu finden? Welche Theaterformen sind heute adäquat die „Narren“ und ihre „Schiffe“ auf ihrem Weg ins Narragonien des 21. Jhs. zu begleiten, um vielleicht eine Kurskorrektur zu ermöglichen?
Das Aufeinandertreffen der Erfahrungen aller am Projekt Beteiligten sollte Ausgangspunkt sein, verbunden mit der Suche nach Menschen, Figuren, Material, Geschichten, Texten, Musik, Bildern, Videos etc., in denen aktuelle Widersprüche durch die Optik des „Harlekin-Prinzips“ sichtbar werden.
Mit jenem Prinzip und seinen historischen und gegenwärtigen Variationen / Figurationen sowie aus dem zu sammelnden Erfahrungsmaterial der teilnehmenden Studierenden soll am Ende eine Standortbestimmung des eigenen gegenwärtigen „Narrenschiffs“ in einer Theatercollage präsentiert werden.
Das Projekt beginnt zunächst in mehreren Gruppen, die in verschiedenen Bereichen der praktischen Theaterarbeit das Projekt organisatorisch und ästhetisch im Entstehungsprozess bis zur Aufführung begleiten.

Termine und Räume: Do, 12-16 Uhr, HS 11; Fr, 10-14 Uhr, P1; samstags einzelne Termine für die Gruppen im P1/ Alter Musiksaal
Endproben/Aufführungszeitraum: 29.06.-09.07. (ganztägig/täglich)

Voraussetzungen / Organisatorisches

Achtung: Für alle Teilnehmenden des Szenischen Projektes wird bereits ein erster einführender Besprechungstermin am Do, den 30.03.2017, 14 - 16 Uhr im Raum: Phil. P 105 stattfinden. Deshalb ist es zu empfehlen, dass eine Anmeldung bereits in der 1. Lehrveranstaltungsanmeldephase erfolgt.

Termine:

WochentagDatumUhrzeitOrt
Donnerstag30.03.201714.15 - 15.45 Uhr 01 441 P105, 1141 - Philosophisches Seminargebäude
Donnerstag20.04.201712.00 - 16.00 Uhr 00 232 HS 11, 1312 - Aulagebäude/Mensa I
Freitag21.04.201710.00 - 16.00 Uhr 00 312 P1, 1141 - Philosophisches Seminargebäude
Samstag22.04.201710.00 - 20.00 Uhr 00 312 P1, 1141 - Philosophisches Seminargebäude
Donnerstag27.04.201712.00 - 16.00 Uhr 00 232 HS 11, 1312 - Aulagebäude/Mensa I
Freitag28.04.201710.00 - 16.00 Uhr 00 312 P1, 1141 - Philosophisches Seminargebäude
Samstag29.04.201710.00 - 20.00 Uhr 00 312 P1, 1141 - Philosophisches Seminargebäude
Samstag29.04.201710.00 - 18.00 Uhr 02 115 Alter Musiksaal, 1111 - Hauptgebäude
Donnerstag04.05.201712.00 - 16.00 Uhr 00 232 HS 11, 1312 - Aulagebäude/Mensa I
Freitag05.05.201710.00 - 16.00 Uhr 00 312 P1, 1141 - Philosophisches Seminargebäude
Samstag06.05.201710.00 - 20.00 Uhr 00 312 P1, 1141 - Philosophisches Seminargebäude
Donnerstag11.05.201712.00 - 16.00 Uhr 00 232 HS 11, 1312 - Aulagebäude/Mensa I
Freitag12.05.201710.00 - 16.00 Uhr 00 312 P1, 1141 - Philosophisches Seminargebäude
Samstag13.05.201710.00 - 18.00 Uhr 00 312 P1, 1141 - Philosophisches Seminargebäude
Donnerstag18.05.201712.00 - 16.00 Uhr 00 232 HS 11, 1312 - Aulagebäude/Mensa I
Freitag19.05.201710.00 - 16.00 Uhr 00 312 P1, 1141 - Philosophisches Seminargebäude
Samstag20.05.201710.00 - 18.00 Uhr 02 115 Alter Musiksaal, 1111 - Hauptgebäude
Sonntag21.05.201710.00 - 18.00 Uhr 02 115 Alter Musiksaal, 1111 - Hauptgebäude
Freitag26.05.201710.00 - 16.00 Uhr 00 312 P1, 1141 - Philosophisches Seminargebäude
Samstag27.05.201710.00 - 18.00 Uhr 02 115 Alter Musiksaal, 1111 - Hauptgebäude
Sonntag28.05.201710.00 - 18.00 Uhr 02 115 Alter Musiksaal, 1111 - Hauptgebäude
Donnerstag01.06.201712.00 - 16.00 Uhr 00 232 HS 11, 1312 - Aulagebäude/Mensa I
Freitag02.06.201710.00 - 16.00 Uhr 00 312 P1, 1141 - Philosophisches Seminargebäude
Donnerstag08.06.201712.00 - 16.00 Uhr 00 232 HS 11, 1312 - Aulagebäude/Mensa I
Freitag09.06.201710.00 - 16.00 Uhr 00 312 P1, 1141 - Philosophisches Seminargebäude
Samstag10.06.201710.00 - 18.00 Uhr 02 115 Alter Musiksaal, 1111 - Hauptgebäude
Sonntag11.06.201710.00 - 18.00 Uhr 02 115 Alter Musiksaal, 1111 - Hauptgebäude
Freitag16.06.201710.00 - 16.00 Uhr 00 312 P1, 1141 - Philosophisches Seminargebäude
Samstag17.06.201710.00 - 18.00 Uhr 02 115 Alter Musiksaal, 1111 - Hauptgebäude
Sonntag18.06.201710.00 - 18.00 Uhr 02 115 Alter Musiksaal, 1111 - Hauptgebäude
Donnerstag22.06.201712.00 - 16.00 Uhr 00 232 HS 11, 1312 - Aulagebäude/Mensa I
Freitag23.06.201710.00 - 16.00 Uhr 00 312 P1, 1141 - Philosophisches Seminargebäude
Samstag24.06.201708.00 - 22.00 Uhr 00 312 P1, 1141 - Philosophisches Seminargebäude
Sonntag25.06.201708.00 - 22.00 Uhr 00 312 P1, 1141 - Philosophisches Seminargebäude
Donnerstag29.06.201712.00 - 16.00 Uhr 00 232 HS 11, 1312 - Aulagebäude/Mensa I
Freitag30.06.201710.00 - 16.00 Uhr 00 312 P1, 1141 - Philosophisches Seminargebäude
Samstag01.07.201718.00 - 24.00 Uhr 00 312 P1, 1141 - Philosophisches Seminargebäude
Sonntag02.07.201718.00 - 24.00 Uhr 00 312 P1, 1141 - Philosophisches Seminargebäude
Montag03.07.201718.00 - 24.00 Uhr 00 312 P1, 1141 - Philosophisches Seminargebäude
Dienstag04.07.201718.00 - 24.00 Uhr 00 312 P1, 1141 - Philosophisches Seminargebäude
Mittwoch05.07.201718.00 - 24.00 Uhr 00 312 P1, 1141 - Philosophisches Seminargebäude
Donnerstag06.07.201718.00 - 24.00 Uhr 00 312 P1, 1141 - Philosophisches Seminargebäude
Donnerstag06.07.201712.00 - 16.00 Uhr 00 232 HS 11, 1312 - Aulagebäude/Mensa I
Freitag07.07.201718.00 - 24.00 Uhr 00 312 P1, 1141 - Philosophisches Seminargebäude
Freitag07.07.201710.00 - 16.00 Uhr 00 312 P1, 1141 - Philosophisches Seminargebäude
Samstag08.07.201718.00 - 24.00 Uhr 00 312 P1, 1141 - Philosophisches Seminargebäude
Sonntag09.07.201718.00 - 24.00 Uhr 00 312 P1, 1141 - Philosophisches Seminargebäude