Publikationen Julia Lind M.A.

 Aufsätze

2017

"Wenn Bilder zu Sprache werden. Das Künstlerdrama Van Gogh von Alfred Matusche" In: Dominic E. Delarue, Thomas Kaffenberger und Christian Nille (Hg.): Bildräume | Raumbilder. Studien aus dem Grenzbereich von Raum und Bild. (Regensburger Studien zur Kunstgeschichte) Regensburg. 89-105.

"Zwischen Erscheinen und Verschwinden. Reproduktion Brechts in  klassenkampf (svendborg 1938/39) von Lothar Trolle" In: Friedemann Kreuder, Ellen Koban, Hanna Voss (Hg.): Re/produktionsmaschine Kunst. Kategorisierungen des Körpers in den darstellenden Künsten. transcript: Bielefeld. (Im Erscheinen)

2016 "Über das Neudenken, Überschreiben, Fortführen und Aneignen: vom Buch Judith über Friedrich Hebbel zu Lothar Trolle" In: Langner, Martin und Hargen Thomsen (Hg.): Hebbel-Jahrbuch 71/2016. Heide. 25-40.
2015 "Reaktionen auf Geschichte: Geschichtsraum im Theater von Lothar Trolle – gezeigt am Beispiel von „Das Dreivierteljahr des David Rubinowicz“. In: Langner, Martin und Agata Mirecka (Hg.): Tendenzen der zeitgenössischen Dramatik. Frankfurt am Main. 31- 42.

 

Rezensionen

2017

"Revolutionsträume im Schwabenländle
Clara Zetkins Briefe aus den Kriegsjahren 1914 bis 1918 dokumentieren den politischen Kampf der Genossin"
Online unter Literaturkritik.de

2016 "Über die Sinnlichkeit des Denkens. Gisela von Wysocki schreibt in ihrem zweiten Roman „Wiesengrund“ über das Faszinosum Adorno"Online unter Literaturkritik.de/Nr.12.
2013

Rezension: Däumer, Matthias und Friedemann Kreuder, Annette Gerok-Reiter (Hg.): Unorte. Spielarten einer verlorenen Verortung. Kulturwissenschaftliche Perspektiven.Online unter theaterforschung.de.